Naturheilkunde Rezept

Gesunden und leckere Brennnesselsirup selber machen

28. März 2020

Frühjahrszeit ist Entgiftungszeit und fast keine Pflanze eignet sich dazu besser wie die extrem eisenhaltige Brennnessel.

Brennnesselsirup:

50 junge Brennnesseltriebe (10-15cm lang)
100g Zitronensäure
2 Liter abgekochtes, abgekühltes Wasser
3kg Zucker

Das Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Zitronensäure und Brennnesseln ins Wasser geben und über Nacht stehen lassen. Dann abseihen, kurz aufkochen, Zucker zugeben und wenn der Zucker sich vollkommen aufgelöst hat in Glasflaschen abfüllen.

Die Brennnessel:

Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann.

In der Volksmedizin wird die Brennnessel zur Entgiftung und Entschlackung im Rahmen von Frühjahrskuren und Diäten sowie bei Müdigkeit und Erschöpfungszuständen empfohlen.

Letzteres ist häufig die Folge eines Eisenmangels, der zur Blutarmut (Anämie) führen kann. Gerade den Eisenmangel jedoch kann die eisenhaltige Brennnessel mit Leichtigkeit beheben. Sie liefert zwei- bis viermal so viel Eisen wie ein Rindersteak und bis zu dreimal so viel Eisen wie Spinat. Durch das Eisen entsteht auch die rötliche Färbung des Sirups.

Ähnliche Beiträge